Unternehmen|Sitemap|Impressum
 

Portale als Integrationsplattform

Home > Kompetenz > Portale
 
 
 
 
 
 
 

Portale als Integrationsplattform für Ihre Geschäftsprozesse rund um das Backoffice

Auf dem Weg zum e-Business ist das Intranet ein wichtiger Erfolgsfaktor. Es bietet die Möglichkeit der standardisierten Verbreitung von Information sowie dem schnellen und zentralen Zugang über ein Portal, die Integration von webbasierten Anwendungen ermöglicht die Optimierung der Geschäftsprozess-Abwicklung. So wie das Internet die Geschäftswelt einerseits und die Informationsgesellschaft andererseits revolutioniert hat, so wird ein Intranet die Unternehmenswelt verändern und dem Unternehmen neue Chancen im Markt ermöglichen.

Die Integration von Abrechnungssystemen in die gesamte IT-Infrastruktur ist eine Notwendigkeit, die sich aus den Geschäftsprozessen ableitet: In verschiedenen IT-Systemen sind Unternehmensdaten und -Prozesse abgebildet, die auch durch ein Abrechnungssystem "laufen". Um Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten diese verstreuten IT-Systeme kompakt, selektiv und einheitlich präsentieren zu können ist ein Portal die optimale Integrationsplattform. In diesem Zusammenhang bieten wir Knowhow im Projektablauf einer Portaleinführung mit dem WebSphere Portalserver an, der sich nahtlos mit unserem Web-Interface für unsere Abrechnungssysteme verbinden lässt.

Da ein Portal mehr ist als eine optimierte Web-Oberfläche für ein IT-System, gehen wir mit folgenden Fragestellungen an Ihr Unternehmen:


Fragen zum Informations- und Kommunikationsmanagement in Ihrem Unternehmen:

  • Lernen Sie systematisch aus Erfahrung, oder wird das Rad immer wieder neu erfunden?
  • Bleibt wichtiges Wissen Ihrem Unternehmen erhalten, oder gehen Experten mit ihrem Wissen zur Konkurrenz?
  • Kennt Ihr Unternehmen die Experten, Kontakte, Dokumente, Projekte und deren Wert, oder sind diese oft nur wenigen Personen bekannt?
  • Wird Wissen gezielt aufgespürt, entwickelt, bewertet und zugänglich gemacht, oder trifft man oft nur zufällig darauf?
  • Wird bewährtes Wissen global, regional, abteilungsübergreifend eingesetzt, oder lokal oder gar nur in bestimmten Schubladen und Köpfen gehortet?
  • Wird Information durch asynchronen zentralen Zugriff für „Jedermann“, jederzeit an jedem Ort verteilt, oder in formellen Meetings mit Fach- und Führungskräften und informell in der Kaffeeküche?
  • Und wie viel Zeit gibt es für den effektiven Wissenstransfer? Zwischen Mitarbeitern, Abteilungen und Unternehmensbereichen gilt laut Umfragen „Zeitknappheit“ als größtes Hindernis für den sinnvollen Informationsaustausch.

Diese Fragen zeigen, wie existenziell Informations- und Kommunikations­management für Ihr Unternehmen sein kann.

Durch gezielten Einsatz der Technologien zur Verwaltung und Verbreitung des Wissens sowie zur Teamarbeit (Collaboration) kann die knappe Zeit optimal genutzt werden und ein echtes Informationsmanagement beginnen. Wissen wird transparent und überall und jederzeit nutzbar, so kann Ihr Unternehmen flexibel, schlagkräftig und effektiv im Wettbewerb agieren.

Wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Nutzung von Information ist jedoch das Management der verbreiteten Information: Das Content-Management. Ist Information veraltet, falsch oder nicht auffindbar so ist sie mithin wertlos. Sind Intranet-Benutzer nicht von der Aktualität und Korrektheit überzeugt, so wird das Medium nicht mehr genutzt. Das Intranet soll Bibliothek, nicht Informations-Müllhalde Ihres Unternehmens sein. Dies bedeutet u.a.:

  • 100% aller veröffentlichten Information muss gemanagt werden.
  • zu jeder Information muss klar sein: Ob und wann sie veraltet, ausgetauscht wird, archiviert werden muss.
  • Duplikate sollten vermieden, aber geschickt eingesetzt werden
  • Überschriften, Titel, Abstract und Metadaten sind notwendige Bestandteile des Inhalts selbst.
  • Informations-Ordnung sollte nicht die Organisationsstruktur abbilden, vielmehr gemäß den Zielgruppen und der Nutzung klassifiziert und geordnet werden.
  • Dies bedeutet auch: Die Navigation ist überlebenswichtig.
  • Klare Definition der Prozesse zur Veröffentlichung: Wer darf Inhalte bereitstellen, wer sichert die Qualität, wie funktioniert die Veröffentlichung technisch.

nach oben


Was bedeutet Business-Integration in einer eBusiness-Strategie?

  • Geschäftsprozesse lassen sich optimal durch das Intranet als geeignete Integrations-Oberfläche zusammenführen, einheitlich darstellen und bearbeiten.
  • Alle an einem Geschäftssprozess beteiligten Partner wie Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten werden über ein Portal in die Bearbeitung von Geschäftsprozessen integriert. Die Daten stehen online realtime jedem Partner sofort zur Verfügung.
  • Durch moderne Technologien wie WebServices, XML und Host-Integration-Tools lassen sich verteilte Anwendungen in einer heterogenen IT-Struktur zusammenführen und schneller integrieren.

Der Nutzen liegt in der Möglichkeit dieser Technologien:

  • Schnellere Laufzeiten in der Bearbeitung bedeuten höheren Durchsatz bei geringeren Kosten.
  • Integration verschiedener Informationselemente (Anwendungsdaten, Textdaten, Prozessinformationen) und optimale Darstellung dieser Informationen ermöglichen schnelle und sichere Entscheidungen.
  • Zentraler und regelbarer Zugang bieten allen Beteiligten einen schnellen Zugriff auf Informationen und Anwendungen und vereinfachen die Administration.
  • Schnellere Anpassung Ihres Unternehmens an veränderte Marktbedingungen durch verringerten Änderungsaufwand aufgrund der technischen Standards bieten Wettbewerbsvorteile und damit mehr Chancen für das gesamte Unternehmen
  • Höhere Bindung Ihrer Geschäftspartner durch eine vereinfachte, verbesserte und schnellere Geschäftsvorfall-Behandlung ist die Grundlage jeder CRM-Strategie
  • Höhere Identifikation Ihrer Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen durch Transparenz der Geschäftsregeln, Wissens-Transfer und Integration in eine Corporate Identity.

nach oben


Unsere Projektstrategie zur Entwicklung und Einführung

Die Entwicklung und Einführung eines Intranets bedarf einer besonderen Projektstrategie, die neben dem klassischen Ansatz folgende Fragen beantworten muss:

  • Anforderungen: Was genau erwarten Sie und die Nutzer von Ihrem Intranet und was muss das Portal leisten?
  • Zusammenspiel: Wie wird das System mit den menschlichen Nutzern und den beteiligten Systemen interagieren? Welche Faktoren wie z.B. Integrationsaufwand für die Softwaresysteme, Akzeptanzforderungen der Nutzer etc. sind dabei zu berücksichtigen?
  • Veränderungen in der Umgebung: Wie werden sich Bedürfnisse und Ziele während der Entwicklungsphase verändern? Wie schnell kann das System schon während der Entwicklung und nach Inbetriebnahme angepasst werden? Welche Maßnahmen und Techniken sind schon während der Planung zu berücksichtigen?
  • Ressourcen: Welche mitarbeiterbezogenen Schlüsselfähigkeiten und -fertigkeiten werden bei Projektfortschritt vorhanden sein?
  • Management: Wird das Management das Talent besitzen, produktive Teams aufzubauen, die Motivation aufrechtzuerhalten, den Personalwechsel auf ein Minimum zu beschränken und komplexe, in Wechselbeziehung stehende Teilaufgaben, zu koordinieren?
  • Supply Chain: Wie kann sichergestellt werden, dass andere Projektbeteiligte die erhoffte Leistung erbringen?
  • Politik: Wie wirken sich politische Machtspiele aus, die die Realität verleugnen und Anforderungen stellen, die dem Projekterfolg zuwiderlaufen?
  • Konflikt: Wie integrieren die Mitglieder einer bunt gemischten Gemeinde von Stakeholdern ihre nicht miteinander vereinbaren Interessen? Sind Kompetenzen geklärt, gibt es Moderatoren, Motivatoren?
  • Innovation: Welche Technologien kommen zum Einsatz, wie wird Investitionsschutz und langfristige Wartbarkeit sichergestellt? Bieten Technologien von sich aus Möglichkeiten und Ideen, die das geplante Ergebnis beeinflussen?
  • Skalierung: Wie wird sich eine Ausweitung von Volumia und Funktionsumfang gegenüber früheren Vorhaben auf die Projektleistung auswirken? Sind die eingesetzten Technologien skalierfähig?

Mit unseren vorbereiteten und auf die Intranet-Projektstrategie spezialisierten Checklisten und einem entsprechenden Vorgehensmodell können alle Projektphasen sicher vorbereitet und realisiert werden. Überlassen Sie Ihr Intranet nicht nur den Technikern oder einzelnen Abteilungen im Unternehmen, sondern vertrauen Sie auf unser erfahrenes Projektmanagement.

↑ nach oben
Druckerlogo   Druckversion
english